Mit progressivem Dauerlauf zu mehr Tempohärte

Mit progressivem Dauerlauf zu mehr Tempohärte

Diese Woche haben wir eine ausgezeichnete Key Session für dich vorbereitet, von der du definitiv profitieren wirst.

Das Training der meisten ambitionierten Sportler beinhaltet typischerweise ein regelmäßiges Intervalltraining oder einen Tempodauerlauf.

Allerdings verlieren selbst diese hocheffizienten Einheiten an Wirkung, wenn du sie zu oft auf zu ähnliche Weise absolvierst.

Zögere daher nicht, etwas Abwechslung in dein Training zu bringen, indem du mit dem progressivem Dauerlauf eine andere Key Session substituierst.

Progressiver Dauerlauf im Überblick

Programm für einen progressiven Dauerlauf

Bei dieser anspruchsvollen Einheit steigerst du nach dem Einlaufen die Intensität kontinuierlich. Je intensiver du läufst, desto kürzer wird die Dauer in der jeweiligen Belastungszone.

Wenn du deine Trainingsbereiche nicht kennst, kannst du unter https://triathlonportal.net/index.php/trainingsbereiche/ nachlesen, wie du diese einteilst. Während du dem GA1, GA2 und EB jeweils etwa 10 Minuten widmen wirst, reicht es aus, im Spitzenbereich lediglich vier Minuten zu trainieren.

Dieser befindet sich jenseits der anaeroben Schwelle, das bedeutet, dass du den letzten Trainingskilometer schneller als dein 10 KM Wettkampftempo laufen wirst.

In der letzten entscheidenden Phase des progressiven Dauerlaufs holst du noch einmal alles aus dir heraus und absolvierst diese mit maximaler Intensität.

Effekte

Der progressive Tempodauerlauf bietet die Möglichkeit, sämtliche Trainingsbereiche in einer Einheit zu integrieren.

Variation im Training ist bekanntlich ein elementarer Baustein, um Stagnation vorzubeugen. Wenn du mehr über die wichtigsten Trainingsprinzipien erfahren möchtest lies nach unter https://triathlonportal.net/index.php/trainingsprinzipien/

Viel mehr Abwechslung kann eine einzelne Trainingseinheit kaum beinhalten.

Außerdem kannst du dich auf diese Weise sowohl mental als auch physisch auf die entscheidende Phase im Wettkampf vorbereiten.

Wer kennt das nicht: Die ersten Wettkampfkilometer spürt man kaum. Im Laufe des Rennens wird es immer schwieriger, das Tempo zu halten. Der finale Abschnitt entscheidet dann über Erfolg und Misserfolg.

Und genau dieser Verlauf wird mit einem progressiven Tempodauerlauf simuliert. Er wird dir ermöglichen, auch noch am Ende des Wettkampfes schnell zu laufen.

Schließlich trainierst du bereits vorermüdet im Spitzenbereich.

 

Der progressive Tempodauerlauf ist eine effektive Methode für berufstätige Triathleten, sämtliche Trainingsbereiche in einem vernünftigen Verhältnis in eine einzige Trainingseinheit zu inkludieren. Damit wird Tempohärte für den Wettkampf entwickelt.

Stay tuned!

Reinhard und Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.