Saisonplanung 2021

Saisonplanung 2021

Aus trainingswissenschaftlicher Sicht wird die Strukturierung des Trainings im Jahr 2021 äußerst schwierig. Grund hierfür ist die Unsicherheit in Bezug auf die politische Situation hinsichtlich der Corona Krise. Es ist final nicht geklärt, welche Wettkämpfe tatsächlich stattfinden.

Es müssen daher ein paar Annahamen getroffen werden:

  • Im Jahr 2021 wird es Triathlon-Veranstaltungen geben
  • Es drohen mögliche Einschränkungen
  • Möglicherweise gibt es weniger Veranstaltungen

Unserer Ansicht nach macht es daher Sinn, den Saisonhöhepunkt auf eine möglichst späte Phase zu verlegen. Die Monate August oder September bieten sich dabei an. Bei einer stabilen Lage zu einem früheren Zeitpunkt können Vorbereitungstriathlons absolviert werden.

Außerdem kann es Sinn machen, sich rechtzeitig bei geplanten Veranstaltungen anzumelden. Teilnehmerlimits, eine reduzierte Anzahl an Wettkämpfen, die stattfinden, sowie eine möglicherweise hohe Motivation von vielen Athleten, die ein Jahr Wettkampfpause hatten, könnten dazu führen, dass die Startplätze rascher ausverkauft sind als bisher.

Unumgänglich wird es sein, flexibel zu bleiben und die neuen Bedingungen und Herausforderungen im Training und im Wettkampf zu meistern. 2021 werden die Athleten am stärksten sein, die sich am besten rasch anpassen können.

Wie baut man nun das Training für einen Saisonhöhepunkt auf?

Athleten, die gerade die Vorbereitungsphase abgeschlossen haben, können dieses Jahr eine umfangreiche Grundlagenphase anstreben. Die Wettkampfform sollte unter den gegebenen Annahmen erst im August erreicht werden. 

Die Fokussierung auf die Erhöhung des Trainingsumfangs im Jänner, Februar, März und April erscheint daher sinnvoll. In der Grundlagenphase werden Intensitäten eingestreut. Beispielsweise könnte einmal in der Woche ein Intervalltraining absolviert werden.

 Im Jänner werden die Belastungen kurz ausfallen, z.B. 10-mal 200 Meter als Laufintervalltraining. Im Laufe der Zeit werden die Belastungen verlängert, z.B. auf 5-mal 1000 Meter.

Je nach Trainingsziel und Trainingszustand wird der Anteil und die Gestaltung dieser Einheiten bei jedem Athleten anders ausfallen.

Die Aufbauphase umfasst bei unserem Konzept drei Monate: Mai, Juni und Juli. In dieser Phase wird der Fokus vermehrt auf die Intensität gelegt. 

Wettkampfspezifische Key Sessions wie 4-mal 10 Minuten im Entwicklungsbereich am Triathlon-Rad (Training für die OD) werden vermehrt durchgeführt. Der Gesamtumfang kann zugunsten der Intensität in dieser Phase geringfügig reduziert werden.

In der Wettkampfphase im August wechseln sich kurze intensive Einheiten zum Formerhalt mit lockeren, kurzen Einheiten ab, damit man beim Wettkampf erholt und gleichzeitig top fit antreten kann.

Wenn man die Wettkampfphase über einen längeren Zeitraum hinweg gestaltet, sollten GA1 Einheiten eingestreut werden.

Wie man eine Trainingsplan im Detail erstellt erklären wir in diesem Artikel:

Trainingsplanung | Triathlonportal.net

Wie bereitet man sich auf das Schwimmen vor?

Der Fokus innerhalb der nächsten Wochen und Monate wird definitiv auf dem Lauftraining liegen und zu einem späteren Zeitpunkt aufs Radfahren verlegt werden.

Sobald die Schwimmbäder wieder geöffnet werden, sollte vermehrt geschwommen werden. Im folgenden Artikel beschreiben wir, wie man sich auch ohne Training im Wasser fit halten kann: 3 Möglichkeiten, das Schwimmtraining zu kompensieren | Triathlonportal.net

Wichtig ist zu Beginn den Fokus auf die Technik zu legen.

Allerschlimmstenfalls wird die Schwimmsaison im Mai beim Open Water Schwimmen starten. 

Da für (fast) alle Athleten dieselben Bedingungen gelten, ist das jedoch nicht weiter tragisch. Diese Umgestaltung sollte lediglich bei der Planung berücksichtigt werden.

Welche Alternativen gibt es, wenn tatsächlich keine Veranstaltungen stattfinden?

Wir erachten diesen Fall als eher unwahrscheinlich. Wir wollen schließlich die Saison mit Optimismus beginnen. Die aktuellen Prognosen bezüglich des Impfstoffes deuten auch darauf hin.

In jenem Fall sollte man sich ein alternatives Ziel setzen. Das kann ein persönliches Ziel sein, wie das Durchschwimmen eines Sees oder das Besteigen eines Berges. Jan Frodeno hat genau das bei einem Home-Triathlon im Jahre 2020 vorgelebt.

Denkbar wäre es auch, in ein Land im Rahmen eines Urlaubes zu fliegen, in dem Triathlons sicher ausgetragen werden können.

Eine weitere Möglichkeit bestünde bei der Teilnahme an einem virtuellen Wettkampf. Viele Veranstalter bieten die Möglichkeit an, sein Können auf diese Weise zu testen.

Je länger die Saison dauert, desto wahrscheinlicher können Veranstaltungen aufgrund der wirksamen Bekämpfung des Virus´ abgehalten werden. 

Daher würden sich Chancen, wie zum Beispiel die Teilnahme an einem Herbstmarathon, ergeben.

Fazit

Die aktuelle Saison wird sicherlich eine sehr interessante. Wer sich schnell an neue Bedingungen anpassen kann, wird profitieren. Auf jeden Fall ergeben sich 2021 neue Chancen, indem ein klarer Schwerpunkt auf das Laufen bzw. Radfahren gelegt werden wird und fokussiert auf eine spätere Wettkampfphase langfristig hintrainiert werden kann.

Mit sportlichen Grüßen

Reinhard und Barbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.